Home

Willkommen beim Budokan Großbeeren e.V.


WWW.BUDOKAN-GROSSBEEREN.DE
Vereinsprüfung 1/13

Vereinsprüfung am 29.05.2013 des Budokan Großbeeren e.V.

Nach intensiver Vorbereitung stellten sich am 29.05.2013 insgesamt 21 Prüflinge im Alter von 7 bis 36 Jahren - davon 2 Teilnehmer vom benachbarten Verein Randori Potsdam  - der Vereinsprüfung beim Budokan Großbeeren. Angestrebt waren Graduierungen vom 6.1 Kyu (Gelbe Spitze) bis zum 3. Kyu (Grüngurt).
Die beiden Prüfer Roland Merkel und Rayk Stoldt führten die Prüflinge souverän durch die Prüfung, so dass sich die anfängliche Nervosität bei den Prüflingen schnell legte und alle voll und ganz auf die Prüfung konzentrieren konnten.
Als Beste aus den jeweiligen Prüfungsgruppen möchten wir Luka Klausner (6.2 Kyu) und Hannes Lekat (3. Kyu) erwähnen, welche beide ihre Prüfer mit exzellenten Leistungen überzeugten. Aber auch alle anderen Prüflinge zeigten durchweg gute Leistungen, so dass sich am Ende (fast) alle über die bestandene Prüfung freuen konnten.
In einem Fall hat es leider nicht zur neuen Gürtelfarbe gereicht. Nach dem erstem Tränen trocknen und trösten war aber auch hier schnell der Entschluss gefasst, jetzt umso fleißiger weiter zu üben, so dass es dann mit der neuen Gürtelfarbe bestimmt beim nächsten Anlauf gelingen wird!
Wir gratulieren allen Teilnehmern der Prüfung zur neuen Graduierung und bedanken uns bei unseren beiden Prüfern. Weiter so!!
Der Vorstand.

 
ODM 2013

Am 04.05.2013 fanden die alljährlichen Ostdeutschen Meisterschaften im Ju-Jutsu statt. Ausrichtender Landesverband war diesmal Berlin. Wir hatten also zum Glück nur eine kurze Anreise!
Vom Budokan Großbeeren e.V. ging in diesem Jahr nach relativ kurzer Vorbereitungszeit das Duo-Team Eric Kaiser und Hannes Lekat erstmalig in der Klasse der Senioren an den Start.
Dabei wurde während der Kämpfe schnell deutlich, dass zwischen der Jugend- und der Seniorenklasse ein erheblicher Unterschied besteht.
Im ersten Medaillenkampf unterlag das Team des Budokan Großbeeren mit einem deutlichen Abstand den ehemaligen Bundeskaderkollegen Burgemeister/Collard aus Sachsen-Anhalt. 
Der Kampf um Platz 2 dagegen war ein ständiges Kopf an Kopf Rennen zwischen dem Konkurrenzpaar aus Thüringen und dem Team Kaiser/Lekat. Nachdem beim gegnerischen Paar plötzlich ein Schlag daneben ging und ein halber Zahn sorgfältig im Taschentuch verstaut wurde, schien es zwischenzeitlich so, als wenn das Thüringer Duopaar den Kampf verletzungsbedingt abbrechen musste. Am Ende lag das Duo Poser/Jabin jedoch trotz Verletzung knapp vorne und verwies das Großbeerener Duopaar somit auf Platz 3.
Zusammenfassend kann man sagen, dass dieser Wettkampf die aktuell vorhandenen Schwächen des Teams Kaiser/Lekat in den Bereichen Technik, Ausdruck und Schnelligkeit deutlich aufgezeigt hat. Gleichzeitig war dieser Wettkampf aber auch toller Motivationsschub für den zukünftigen Trainings- und Wettkampfbetrieb, um bei den kommenden Wettkämpfen bald wieder (hoffentlich) eine Treppchenstufe höher stehen zu können.


Jetzt heißt es, die gemachten Fehler zu analysieren, daraus die folgerichtigen Schlüsse zu ziehen, die eigenen Bewegungsabläufe zu korrigieren und dann „einfach“ nur trainieren, trainieren, trainieren …

 
2 Duo Turnier in Großbeeren

Duo-Turnier in Großbeeren

 

Gelungene Generalprobe für die Gruppenmeisterschaft Ost.

 

Am Samstag, den 28. April, hatte Budokan Großbeeren zum zweiten Mal zum Duo-Wettkampf in sein Dojo eingeladen. Teilnehmer aus drei Vereinen in den Altersklassen Senioren, U 18, U 15 und U 12 mit Trainern und Eltern folgten der Einladung und sahen technisch anspruchsvolle und Mut machende Wettkämpfe.

Mit Erik und Philipp sowie Paul und Joshua traten zwei Paare in der U 12 an. Alle vier zeigten hervorragende Leistungen, die deutlich über dem durchschnittlichen Leistungsstand dieser Altersklasse lagen. Beide Paare waren im direkten Vergleich fast ebenbürtig. Letztlich konnten Paul und Joshua mit ihren sehr guten Wurftechniken und dynamischen Angriffen den direkten Vergleich für sich entscheiden.

Vor allem für die beiden Paare, die am kommenden Wochenende bei den Gruppenmeisterschaften Ost in Berlin in der U 18 und bei den Senioren antreten werden, war es ein willkommender Wettkampf, um den eigenen Leistungsstand zu überprüfen. Im direkten Vergleich schenken sich beide Paare nichts. Letztlich siegte die größere Erfahrung von Eric und Hannes. Ammon und Marten unterlagen allerdings nur denkbar knapp mit anderthalb Punkten Unterschied und wurden insgesamt Zweiter. Auf dem dritten Platz mit einer wirklich ausgezeichneten Leistung landeten Johanna und Franz, die regulär eigentlich in der U 15 kämpfen würden und hervorragend im direkten Vergleich mit den deutlich Älteren schlugen.

Zum Abschluss hatten sich die Organisatoren wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie prämierten den besten Kiai. Es war für alle Kampfrichter letztlich keine Frage, dass Philipp und Erik mit diesem Sonderpreis ausgezeichnet wurden. Wieder einmal ein sehr gelungenes Duo-Turnier, das Werbung für Ju-Jutsu macht und eine Wettkampfform aktiviert, in der der Brandenburgische Ju-Jutsu-Verband noch sehr viel leisten kann. Je mehr Vereine an den nächsten Turnieren teilnehmen, umso besser wird der Brandenburgische Ju-Jutsu-Verband im Vergleich mit anderen Bundesländern abschneiden. 

Uwe Mazura

hier noch ein paar Videos:

Video1

Video2

Video3

Video4

Video5

 

 

 
Bundeslehrgang in Großbeeren 13.03.2013

Am 23.03.2013 trafen sich 61 Sportlerinnen und Sportler im schönen Großbeeren zum ersten Bundeslehrgang Technik im Land Brandenburg in diesem Jahr.
Als Ausrichter sorgte der ortsansässige Verein Budokan Großbeeren e.V. nicht nur für eine gut 200 m² große Mattenfläche in der modernen Dreifeldhalle, sondern mit einem kleinen Catering auch für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Gäste.
Als Referent hatte Günter Beier aus Baden, 6. DAN JJ,  eine recht anspruchsvolle Themensammlung im Gepäck. Unter der Überschrift „SV für den Alltag und freie Selbstverteidigung“ sollte sich noch so einiges verbergen, das den einen oder anderen Teilnehmer an seine physischen und psychischen Grenzen bringen sollte …
Nach dem offiziellen Angrüßen und einigen Hinweisen zur Logistik vor Ort ging es auch schon los mit den ersten Themen: Hebelansätze zum Warmmachen, Bodenkampf und Trapping. Weiter ging es dann mit der Taktik bei 2 Angreifern, wobei hier die gesamte zur Verfügung stehende Hallenfläche genutzt wurde.
In einer besonderen Übungsform mit Fausttechniken auf die angewinkelten und zur passiven Abwehr angehobenen Unterarme wurden Schlaghärte und –intensität geübt, aber auch das eigene Schmerzempfinden auf die Probe gestellt.
Ferner gab es einen Tipp, wie mit einem sehr impulsiven Faustschlag aus der passiven Deckung gearbeitet werden kann, um in einer bedrohlichen Situation (hoffentlich!) wieder die Oberhand zu bekommen. Diese Übungsform hat zwar viel Spaß gemacht, bei etlichen Teilnehmern aber auch schöne blaue Flecken auf dem Oberarm hinterlassen.
Als besonderen Höhepunkt empfand ich den Kreiskampf mit zwei Angreifern, die zunächst beide mit Fausttechniken angriffen, dann beide versuchten, den Verteidiger durch Greifen und Ziehen zu Boden zu bringen, bevor abschließend ein Angreifer mit Fausttechniken angriff, während der zweite unverändert „an der Jacke klebte“. Dabei gab es ordentlich auf die Mütze!
Das Highlight am Ende war für mich die freie Verteidigung gegen zwei mit Kopfschutz versehene Angreifer, die die wenigen Freiwilligen, die für diese Aufgabenstellung dann noch Kraft hatten und es versuchen wollten, über die gesamte Matte trieben, bevor Heiko im Vollkörperschutzanzug dem Verteidiger, der zu diesem Zeitpunkt bereits völlig ausgepowert war, den Rest gab.
Als Fazit aus dem Lehrgang habe ich für mich folgendes mitgenommen:
Es ist gar nicht so einfach mehreren Angreifern zu entkommen, die hören auch nicht nach einer Minute auf mit dem Schlagen und eine Minute kann verdammt lang sein!
Als Ausrichter möchten wir uns recht herzlich bei Günter Beier für den interessanten Lehrgang bedanken. In den Dank möchten wir aber auch unsere vielen freiwilligen Helfern vor Ort einbeziehen, welche tatkräftig beim Mattenaufbau und beim Catering unterstützt haben.

 

Michael von Passlack, Budokan Großbeeren e.V., 29.03.2013

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 25
© 2008 WWW.BUDOKAN-GROSSBEEREN.DE | Template by vonfio.de
Copyright © 2017 WWW.BUDOKAN-GROSSBEEREN.DE. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.